Unternehmensgeschichte

  • 2019

    Eine neue Art des Reisens

    Eine neue Art des Reisens

    Neu zum Jahr 2019 biete Frölich eine neue Art des Reisens – entdecken Sie gemeinsam mit Frölich-Reisen die angenehme Art im exklusiven und komfortablen Fernreisebus!

  • 2008

    Neubau des Stammsitzes und zwei weitere Standorte

    Neubau des Stammsitzes und zwei weitere Standorte

    Neben dem Neubau des Stammsitzes in Hessisch Lichtenau in 2008 wurden für den Linienverkehr in Homberg/Efze sowie in Borken 2017 zwei weitere Standorte bezogen.

  • Frölich heute

    Heute leiten mit Bernd Frölich und seinen Kindern Bianca Frölich und Konstantin Frölich in der vierten und fünften Generation das Unternehmen und haben es weiter zu einem modernen und leistungsfähigen Bus- und Reiseunternehmen ausgebaut.

    Das neue Jahrtausend hat viele neue Herausforderungen gebracht, doch die Geschichte der Firma Frölich verpflichtet zu der Tradition, immer neue Wege und Lösungen zu finden, um den Kunden Qualität, Sicherheit und die Freude am Reisen zu bieten.

  • Die Firma entwickelt sich zum mittelständischen Busunternehmen

    Die Firma entwickelt sich zum mittelständischen Busunternehmen

    Auch Ludwigs Sohn, Fritz Frölich blieb dem Gewerbe treu und sammelte bei seinem Vater Erfahrungen als Fahrer und als Betriebsleiter. Unter seiner Führung kam das Unternehmen Frölich richtig auf Touren.


    Mit der tatkräftigen Unterstützung seiner Frau Emmi Frölich, die auch heute noch bei sehr vielen unserer Kunden als gute Seele des Betriebes bekannt ist, und der nötigen Portion Glück des Tüchtigen, baute er die Firma zu dem größten mittelständischen Busunternehmen Nordhessens und einem wichtigen Arbeitgeber der Region aus.

  • Von Anfang an dabei

    Von Anfang an dabei

    Von der Neugierde getrieben, begannen die Menschen zu reisen.
    Dabei waren weder die vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten, noch die spartanische Ausstattung der Busse ein Problem. Der Boom war unaufhaltsam und der Grundstein für die Tourismusindustrie gelegt.


    Frölich-Busse waren also von Anfang an dabei, wenn es galt Reise- und Ausflugsziele zu entdecken und Salonfähig zu machen.

  • 1936

    Anschaffung des ersten Reisebusses

    Anschaffung des ersten Reisebusses

    Das erweckte natürlich auch die Lust am Reisen. Kein langwieriges und unbequemes Unterfangen war es mehr, die nähere und die weitere Umgebung seiner Heimat zu erforschen.


    Ludwig Frölich erkannte diesen Markt und wurde durch die Anschaffung des ersten Reisebusses im Jahr 1936 zu einem Pionier der Reisebranche.

  • Einsatz der Maschinen

    Ludwig Frölich, der den Betrieb vom Vater übernahm, erkannte das und begann die Pferde durch Kraftfahrzeuge zu ersetzen. So wurde zunächst die Transportbranche revolutioniert und erheblich leistungsfähiger gemacht. Denn die vermeintlich romantische Arbeit mit den dicken Ackergäulen war in Wirklichkeit ein knüppelharter Knochenjob, bei dem Mensch und Tier schnell an die Leistungsgrenze stoßen.


    Durch den Einsatz der Maschinen wurde die Bewältigung größerer Lasten möglich, sowie eine verlängerte Einsatzzeit, was die Produktivität erheblich steigerte. Gleichzeitig konnte man auch wesentlich längere Strecken in kürzerer Zeit zurücklegen.

  • 1883

    Firmengründung

    Georg Frölich gründete 1883 einen Fuhrbetrieb in Hessisch Lichtenau. Das war die Geburtsstunde der Firma Frölich. Damals wurde natürlich noch mit Pferden gearbeitet, doch schon bald begann die rasante Entwicklung in Technik und Industrie den Pferden ihren Platz streitig zu machen.